Das dänische Hundegesetz

Foto: Kurt Damkjær Hansen

Große Hunde sind selbstverständlich auch auf der Insel Als und im Sønderborg-Gebiet Willkommen. Es gibt aber Rassen die von der Verbotsliste in das Hundegesetz von Dänemark umfasst sind.

Das Hundegesetz in Dänemark
Seit dem 1. Juli 2010 umfasst die Verbotsliste Dänemarks 13 Hunderassen und Mischlinge, wo diese Rassen enthalten sind:

Pitbull Terrier 
Kangal
Tosa Inu 
Zentralasiatischer Ovtcharka
Amerikanischer Staffordshire Terrier (Amstaff) 
Kaukasischer Ovtcharka
Fila Brasileiro 
Südrussischer Ovtcharka
Dogo Argentino 
Tornjak
Amerikanische Bulldoge 
Sarplaniac
Boerboel

Besitzen Sie Ihren Hund seit dem 16. März 2010 oder früher, darf er gerne mit in die Ferien nach Dänemark, allerdings gibt es besondere Regeln, wenn die Hunde in der Öffentlichkeit sind. Der Hund muss immer an der festen Leine mit max. 2m Länge sein und einen sicher verschlossenen Maulkorb tragen. Er kann frei in den von uns genannten Hundewäldern laufen, allerdings muss er IMMER einen Maulkorb tragen.

Kann Ihr Hund mit einer der Rassen auf der Verbotsliste verwechselt werden? 
Oft ist es ein Anliegen der Polizei zu beurteilen ob ein Hund von der verbotsliste umfasst wird und haben Sie einen Hund der einer der Rassen auf der Liste zum verwechselnd ähnlich sehen, dann ist es eine gute idee Dokumentation über welche Rasse Ihr Hund ist in den Ferien mitzubringen - dies gilt under anderem für: 

Polski owczarek podhalanski 
Cäo Fila De Säo Miguel
Dogue de bordeaux
Bullmastiff
Mastiff
Mastino Napoletano
Cane Corsa Italiano
Staffordshire Bullterrier
Dogo Canario
Anatolischer hirtenhund
Ibirische Dogge

Hundebisse
Wenn ein Hund, unabhängig von Rasse, einen Menschen oder einen anderen Hund erhebliche Schäden zufügt, ist die Polizei verpflichtet den Hund einschläfern zu lassen. Das dänische Wort "skambide" bedeutet jemanden/etwas durch Bisse zu schaden oder enorm zu misshandeln. Allerdings ist im Gesetz keine Definition festgelegt wann es sich um einen "Skambid" handelt, deshalb liegt es im Ermessen der Polizei dies zu beurteilen. Der Hundebesitzer hat das Recht auf eine Beurteilung von einem Hundesachverständigen.

Fortgelaufene Hunde
Wenn Sie Ihren Hund in den Ferien verlieren, kontakten Sie bitte die Polizei mit einer Beschreibung unter der Tel. Nr. 114.

Da Ihr Hund bereits eine Ohrtätowierung oder einen Chip besitzt, kann die Polizei Sie identifizieren. Eine Hundemarke mit einer Handy Nr. und eventuell einer Ferienadresse macht es noch einfacher für die Polizei oder für einen anderen Finder Sie direkt zu kontakten.

Hunde, die nicht einem Eigener zugeordnet werden können, werden in den lokalen Zeitungen und auf der Homepage der Polizei unter "fremlyste dyr" (gesuchte Tiere) gesucht. Nach 3 Tagen hat die Polizei das Recht den Hund an ein neues Zuhause zu vermitteln oder einschläfern zu lassen.
Das Gleiche gilt, wenn der Eigentümer den Hund nicht innerhalb von 3 Tagen, nachdem er als gefunden gemeldet wurde, abgeholt hat.

Liebe Hundebesitzer!
Wie deutlich aus diesen Regeln hervorgeht, ist ein Teil speziell für Hunderassen geltend, die unglücklich aufgefallen sind.

Aber als verantwortlicher Hundebesitzer, der sein vierbeiniges Familienmitglied mit in die Ferien nimmt, und extra gut auf den Hund in ungewohnter Umgebung aufpasst, sollte Ihr Aufenthalt keine Probleme mit sich führen.

Im Touristenbüro können Sie Broschüren mit detaillierten Karten über die staatlichen Wälder abholen. Hier muss Ihr Hund an der Leine geführt werden, aber das große Areal mit den vielen Wegen gibt sehr viele Möglichkeiten für lange Spaziergänge mit Ihrem Hund.

Das Sonderborg Touristenbüro wünscht Ihnen und Ihrem Hund einen vergnüglichen und entspannten Aufenthalt in unserer Natur!