Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Lokalhistorisk Arkiv for Augustenborg og Omegn

In dem historischen Gebäude arbeitet ein Team von Freiwilligen daran, die Vergangenheit für die Zukunft zu sichern und die Gegenwart für die Nachwelt zu bewahren.

Das Heimatarchiv in Augustenborg ist in einem ganz besonderen Gebäude aus dem Jahr 1775 untergebracht.

Hier arbeitet eine kleine Gruppe von Freiwilligen an der Sammlung und Erhaltung von historischem Material aller Art aus der Herzogstadt und dem Gebiet, das früher die Gemeinde Augustenborg war.

Es ist viel Arbeit, Bilder für Arkiv.dk zu scannen und alle Informationen digital zu katalogisieren, aber gleichzeitig braucht es auch Zeit, um Informationen für Nachkommen und Verwandte zu finden. Hier finden Sie Vereinsarchive, Schularchive, Liegenschaftsarchive, Personenarchive und ein Sacharchiv, jedoch ohne bisherige kommunale Informationen. Es gibt auch kleine Ausstellungen, darunter Puppenstuben und Kunsthandwerk russischer Kriegsgefangener aus dem Ersten Weltkrieg.

Wie bereits erwähnt, ist das Archiv in einem historischen Gebäude untergebracht, das von Herzog Frederik Christian I. als Krankenhaus erbaut wurde. Ein Krankenhaus im 18. Jahrhundert war ein Gebäude mit kostenloser Unterkunft für Bedürftige wie Witwen und pensionierte Arbeiter. Mit 5 Eingangstüren und entsprechend vielen Kaminen ist das Haus deutlich dadurch gekennzeichnet, dass es 10 kleine Wohnungen beherbergt hat.

Jedes Jahr nimmt das Archiv an lokalen Veranstaltungen teil, wie Høstmarked in Augustenborg und Jul på Hertugslottet, wo Karten von Mads Becher, Postkarten von den alten Türen in der Herzogstadt, alte Bücher, Jahrbücher und Augustenborg Bitter verkauft werden.

Das Archiv ist Mitglied von SKLA, einem Verband kommunaler Lokalarchive in Sønderborg.