Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Sottrup Kirke

Die Sottruper Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und besitzt heute einen hohen gotischen Turm mit zahlreichen Mauerankern und starken Pfeilern, die 1650 zugeführt wurde. Der ursprüngliche Kirchturm musste 1666 durch ein freistehendes Glockenhaus ersetzt werden, da die Konstruktion des Turms zu schwach war und es war unhaltbar geworden, die große Glocke zu läuten.

Nach dem Bau eines neuen Turms in den frühen 1860er Jahren wurde das Glockenhaus 1863 zum Abriss verkauft. Neben der alten Glocke von 1656 (1829 neu gegossen) besitzt die Kirche eine Wiedervereinigungsglocke als Ersatz für die einstige Glocke die beschlagnahmt und für Kriegsmaterial im 1. Weltkrieg verwendet. Die Orgel von 1844 musste nach dem Ersten Weltkrieg neue Fassadenpfeifen bekommen, als die originalen Zinnpfeifen beschlagnammt wurden.

Am 2. April 1864 wurden alle Einwohner der Gemeinde von der preußischen Armee zu einem besonderen "Gottesdienst" berufen, hier wurden sie unter Bewachung gestellt, um zu verhindern, dass sie die Dänen vor einem geplanten Übergang nach Als mit Pontonbrücken und Booten zwischen Ballebro und Hardeshøj warnen würde - schlechtes Wetter verhinderte jedoch die Umsetzung des plans.

Bei einer Komplettsanierung von Turm und Turmspitze im Jahr 2006 wird der Goldene Ring in der alten Dachkonstruktion wiederentdeckt und wieder eingesetzt - so wirkt das Oberteil aus der Ferne gesehen, als würde es schweben.

Der Gedenkhain im westlichen Teil des Friedhofs beherbergt Denkmäler sowohl für dänische als auch für preußische Soldaten. Ein Stein zu erinnerung an 27 im 1. Schleswig-Krieg am 6. April 1849 gefallene dänische Soldaten und ein Stein für 4 preußische Soldaten die teilweise am selben Tag und im gleichen Jahr fielen. Eisernes Kreuz für preußische Soldaten, die am 29. Juni 1864 beim Übergang zu Alsen gefallen sind, sowie ein Kreuz für preußische Soldaten, die während der Schlacht bei Alsen oder später an ihren Verletzungen starben. Gedenkstein für 48 junge Männer aus der Pfarrei Sottrup, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind, und einen Gedenkstein für einen Grenzgendarmen, der im Zweiten Weltkrieg in ein Konzentrationslager starb.

Die Kirche hat keine festen Öffnungszeiten, aber wenn die Angestellten am Friedhof da sind, können sie bei der Öffnung helfen.

Folgen Sie uns auf: